Ölheizung

Sparsam und effizient
Wie funktioniert eine Ölheizung?

Meist wird das Heizöl mit Hilfe von Strom vor der Verbrennung erwärmt. Das erwärmte Öl wird durch die Einspritzdüsen zerstäubt und anschließend ähnlich wie Gas verbrannt. Eine blaue Flamme entsteht. Durch diese heute übliche Art des Blaubrennens, verdampft das Öl schon vor der Verbrennung, so dass besonders wenig Ruß entsteht. Die Ölheizung wird zur Warmwasserbereitung und für Raumheizungen genützt. Durch einen Wärmtauscher(Kessel) wird die Wärme ans Wasser übertragen. Heizungsregelung und Warmwasserspeicher sorgen dafür, dass immer genügend warmes Wasser zu Verfügung steht.

Macht eine Ölheizung heutzutage noch Sinn?

Neu werden Ölheizungen von uns eher selten eingebaut. Eine Ölheizung entspricht nicht unserer Firmenphilosophie der Nachhaltigkeit und Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der Ressourcen. Steigende Ölpreise und kohlenstoffhaltige Emissionen bei der Verbrennung die den Klimawandel mit beschleunigen, sprechen ebenfalls gegen eine Ölheizung. Nichts desto trotz kann im Einzelfall bei Modernisierungsmaßnahmen eine Ölheizung Sinn machen. Gerade dann, wenn man sie in Kombination mit erneuerbaren Energien verwendet – vor allem in Verbindung mit Solar – kann sich solch ein Heizsystem durchaus rentieren. Durch die ständige Wartung und Betreuung von bereits bestehenden und auch neuen Ölheizungen, sind wir trotz unserem Bestreben nach umweltbewussteren Heizformen durchaus kompetent, umfassend zu beraten und den Wünschen unserer Kunden auf hohem fachlichen Niveau nachzukommen.

Welche Vorteile bietet Öl?

Der Rohstoff Öl geht einher mit einer gewissen Versorgungssicherheit. Öl ist leicht in der Beschaffung. In nahezu jeder Gemeinde herrscht eine gute Infrastruktur was die Anschaffung angeht. Die Lagerung kann meist für mehr als eine Heizperiode erfolgen, so dass sehr wenig Aufwand mit dem Rohstoff an sich verbunden ist. Die Heizsysteme sind simpel in Regelung und Wartung. Die Kessel selbst sind mittlerweile sehr klein und leicht, so dass für die Ölheizung an sich nicht viel Platz benötigt wird.

Wie wird das Heizöl gelagert?

Das Heizöl wir in doppelwandigen Batterietanks im Gebäude gelagert, oder aber auch außerhalb des Gebäudes in Erdtanks, wenn kein Platz vorhanden ist. Je größer die Tanks, desto teurer – allerdings lassen sich dadurch auch wieder Kosten sparen, wenn die Heizölpreise sinken und man den Rohstoff billig beziehen kann. Öltanks bedürfen im Normalfall nur dann einer behördlichen Kontrolle, wenn sie entweder in Überschwemmungsgebieten stehen oder mehr als 10000 Liter fassen können. Ansonsten ist es auch so wichtig die Tanks immer wieder zu überprüfen und alle paar Jahre zu reinigen, da Sedimente im Heizöl die Einspritzdüsen verstopfen lassen und so die Heizung nicht funktionieren kann. Heizöl komplett geruchsneutral im Haus zu verbrennen, ist kaum möglich.